Wirsing-Kartoffel-Gratin

ein kleiner Wirsing 700g geschälte Kartoffeln 50g Bergkäse frisch gerieben nochmal ca 30g Käse zum darüberreiben 150 ml Sahne 150 ml Milch Salz, Pfeffer Die Strünke vom Wirsing entfernen. Wirsing blanchieren und in kleine Stücke schneiden. Kartoffeln raspeln und ausdrücken. Ca. 2/3 der Kartoffeln mit dem Wirsing und dem frisch geriebenen Bergkäse vermischen, Salzen, und […]

Rapa mit altem Brot

eine gute Hand voll Rapa Stängel (geht auch mit Grünkohl) 2 Zehen Knoblauch 2 Chilies Altes Brot pecorino Knoblauch fein hacken und mit den Chilies in einer großen Pfanne in Olivenöl anschwitzen. Klein geschnittenen Rapa dazugeben. (Grünkohl vorher blanchieren) Deckel drauf , einen halben bis 3/4 l Wasser dazugeben und ca 15 min köcheln lassen. […]

Risotto mit Wurzelgemüse

600 g geputztes Wurzelgemüse (Pastinaken, Rote Beete, Petersilienwurzel, Möhren) 4 große Schalotten 1 Schalotte fürs Risotto 250g Risottoreis (Carnaoli) 5 große Zehen Knoblauch Ca. 1 l Gemüsebrühe 1 Glas Weißwein 1 Vanilleschote schwarzer Pfeffer, Salz Gemüse in feine Scheiben (ca 2 mm) schneiden und auf 2 mit Backpapier belegte Bleche verteilen. Salzen und mit etwas Olivenöl […]

Tediousness

A companion from way back when – you don‘t want to recognize her – being afraid she could ask: „hello, how ya doin‘, long time no see, what about a couple of hours, just the two of us?“ You quickly cross the street – you‘re busy, take a look at your cell phone – do this and that only to avoid a close encounter face to face. Too bad. She is good for us. She takes care for a breath of fresh air in our minds. She is the muse’s kiss – just poorly wrapped. I‘d like to meet her again now and then.   Remark: Tediousness (Langeweile) it is a female noun in german. I decided to stick with it in the translation because “she“ appears in form of a person. german version

Orangenmarmelade

1 kg Bitterorangen Saft von 2 Saftorangen 1kg Gelierzucker 2:1 Bitterorangen halbieren und auspressen. „Polkappen“ entfernen. Mit einem Löffel die innere Haut entfernen. Nochmal halbieren und in feine, ca. 1 mm breite Streifen schneiden. Zusammen mit dem Saft und dem Gelierzucker aufsetzen und 1/4 Std. kochen. Hatte zuerst nur 500g Zucker genommen, es schien nicht […]

Langeweile

Eine Gesellin aus alten Tagen – man will sie nicht mehr kennen – fürchtet, sie könnte fragen: „Hallo, wie geht‘s, lange nicht gesehn, wie wär‘s mit ein paar Stunden – nur zu zweit?“ Man wechselt schnell die Straßenseite – man ist beschäftigt, schaut aufs Handy – tut dies und das um zu vermeiden, ihr Aug in Auge zu begegnen. Schade eigentlich. Sie tut uns gut. Sie sorgt für frischen Wind in den Gedanken. Sie ist der Kuss der Muse – nur schlicht verpackt. Ich will sie gerne wieder öfter treffen.